mebis macht Bildung digital

Melden Sie sich an, um die komplette Funktionalität zu nutzen!

Über mebis

Zur Förderung des Einsatzes von digitalen Medien im Unterricht hat das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus „mebis – Landesmedienzentrum Bayern“ etabliert. An der Umsetzung sind das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (ALP) sowie das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht GmbH (FWU) beteiligt.

Online-Angebote

  • Das mebis Infoportal bündelt Anregungen und Informationen zu den Themenbereichen Medienerziehung und Mediendidaktik. Neben den Maßnahmen und Projekten des Staatsministeriums und seiner Partner, etwa des Bayerischen Rundfunks oder der Stiftung Medienpädagogik mit dem „Medienführerschein Bayern“, sind dort unter anderem Materialien, Termine und Ansprechpartner zu finden. Zudem kann über dieses Teilangebot mit den 170 Beraterinnen und Beratern digitale Bildung (BdB) direkt Kontakt aufgenommen werden.
  • Die mebis Mediathek enthält digitale Bildungsmedien, die im Unterricht urheber- und lizenzrechtlich gesichert verwendet werden dürfen: Hier finden Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler über 55.000 qualitativ hochwertige Video- und Audioinhalte, unter anderem bereitgestellt von allen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und den kommunalen Medienzentren.
  • Das mebis Prüfungsarchiv stellt über 4800 zentrale bayerische Abschlussprüfungen und Jahrgangsstufenarbeiten aller relevanten Schularten inklusive der zugehörigen Materialien wie z. B. Audiodateien für Hörverstehensübungen digital zu Übungszwecken bereit. Auf Aufgaben mit urheberrechtlich geschützten Inhalten sowie Lösungen dürfen aus rechtlichen Gründen nur Lehrkräfte zugreifen, alle anderen Prüfungen sind uneingeschränkt zugänglich.
  • Die mebis Lernplattform dient Lehrkräften zur Gestaltung von digital gestütztem Unterricht und zur Organisation von Lernvorgängen in digitalen Kursen. Sie gewährleistet sichere Kommunikation und ermöglicht den Einsatz einer Vielzahl an Materialien und Aktivitäten, von der Aufgabe oder Abstimmung über den Chat bis zur Testerstellung. In den Kursen können Medien aus der mebis Mediathek, Aufgaben des mebis Prüfungsarchivs und Tafelbilder der mebis Tafel didaktisch eingebettet werden. In virtuellen Klassenräumen kann damit auf vielfältige Art und Weise orts- und zeitunabhängig gearbeitet werden.
  • Mit teachSHARE steht bayerischen Lehrkräften eine stetig wachsende Auswahl an kostenlosen mebis-Kursen zur Verfügung, die von Kolleginnen und Kollegen aus ganz Bayern entwickelt wurden. Die Kurse können in wenigen Schritten kopiert und im Anschluss individuell an den eigenen Unterricht angepasst werden.
  • Die mebis Tafel ermöglicht Lehrkräften, in einer einfachen Oberfläche anschauliche und interaktive digitale Tafelbilder anzufertigen. Die Tafel-Software ist auch ohne Installation über den Browser nutzbar und kann an Whiteboard, PC oder Tablet verwendet werden. Handschriftliche Notizen können mit interaktiven Inhalten aus der mebis Lernplattform, Medien, wie z.B. Videos aus der mebis Mediathek, PDF-Dokumenten und anderen Inhalten kombiniert werden. Durch die Möglichkeit, Tafelbilder über das mebis-Konto zu speichern, können Tafelbilder schon im Vorfeld des Unterrichts vorstrukturiert, im Unterricht weiterentwickelt und anschließend mit der Klasse geteilt werden.

Support und Fortbildungen

Bei inhaltlichen und technischen Fragen erhalten die Nutzerinnen und Nutzer von mebis umfassende Hilfestellungen durch das Angebot des mebis Supports. Zusätzlich dazu kann der persönliche Support per E-Mail oder Telefon kontaktiert werden. Überdies wird der didaktisch sinnvolle Einsatz der Online-Angebote durch Lehrerfortbildungen der Akademie in Dillingen unterstützt.

Evaluation

Im Schuljahr 2012/2013 wurden die Angebote von mebis an 90 am Projekt „Referenzschule für Medienbildung“ teilnehmenden Schulen erfolgreich erprobt. Um sie optimal an die Bedürfnisse der Nutzer anpassen zu können, wurde die Erprobung begleitend durch die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Lehrstuhl Prof. Frank Fischer, evaluiert. Die Folgeevaluationen belegen die Wirksamkeit der zur Optimierung der Angebote eingeleiteten Maßnahmen und attestieren den Angeboten eine hohe Akzeptanz.

Verfügbarkeit

Nach der Pilotphase mit 150 Schulen wurde der Nutzerkreis von mebis seit 2014 kontinuierlich auf alle interessierten staatlichen Schulen ausgedehnt. Seit dem Jahresbeginn 2017 stehen die Angebote auch kommunalen und privaten Schulen in Bayern zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung. Derzeit wird mebis an rund 4200 Schulen in Bayern von über einer Million registrierter Nutzerinnen und Nutzer eingesetzt (Stand: September 2019).