Wer bietet Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung des Medienkonzepts an?

Das ISB stellt mit dem Leitfaden sowie dem Medienkompetenz-Navigator praxisorientierte Informations- und Unterstützungsmaterialien bereit, die Schulen bei der Erstellung ihres Medienkonzepts begleiten. Dieses digitale Materialpaket fußt auf den vielfältigen Erfahrungen und Ergebnissen der Referenzschulen für Medienbildung und bezieht die erprobten Umsetzungsbeispiele der Projektschulen mit ein.

Multiplikationstreffen als Regionale Lehrerfortbildung

Im Schuljahr 2017/2018 finden Veranstaltungen der Regionalen Lehrerfortbildung (RLFB) zur Multiplikation der Medienkonzept-Initiative statt. Durchgeführt wird sie von Beratertandems aus Medien- und Schulentwicklungsexperten.

Der Medienexperte steht als fachlicher Ansprechpartner für den Medienbildungsbereich zur Verfügung, der Experte für Schulentwicklung für Prozessfragen. Ggf. kann der Teamleiter oder ein anderer Vertreter einer Referenzschule für Medienbildung (RfM) aus derselben Region hinzugezogen werden, der seine Erfahrungen bei der Entwicklung eines Medienentwicklungsplanes sowie Beispiele guter Praxis beisteuert (Diese Unterstützung sollte im Rahmen des Multiplikationsauftrags der RfM erfolgen. Eine zentral koordinierte Entlastung – z. B. in Form von Anrechnungsstunden – ist nicht vorgesehen.). Neben fachlichen und methodischen Anregungen durch die Referenten stellen der Austausch zwischen den teilnehmenden Schulen zu Ge- und Misslingensbedingungen sowie die Vernetzung ein wesentliches Ziel der Multiplikationsveranstaltung dar.

Links

Beratungsangebot zum Medienkonzept

Während des Erarbeitungszeitraums stehen die Medienexperten sowie die Schulentwicklungsspezialisten als Ansprechpartner für Schulen zur Verfügung, die sich mit der Ausarbeitung eines Medienkonzepts befassen. In Ergänzung dazu kann ein RfM-Experte angefragt werden. Im Zuge der Betreuung von Einzelschulen/Schulverbünden bedienen die verschiedenen Unterstützungsnetzwerke bevorzugt die folgenden Themenbereiche rund um das Medienkonzept:

  • Die medienpädagogisch-informationstechnischen Berater bzw. Medienexperten vermitteln Grundideen einer digitalen Schulkultur und können die Rolle des Medienkonzepts im Rahmen systematischer Medienbildung erläutern. Sie geben Hinweise zum konkreten Aufbau von Mediencurriculum, zur Fortbildungs- und Ausstattungsplanung und vermitteln Kriterien für gute Produkte. Zudem kennen sie Maßnahmen zur Förderung von Lehrer- und Schülerkompetenzen und beraten bei der Erstellung eigener Unterrichtsbeispiele zur Anbahnung von Medienkompetenz. Schließlich bringen sie ihre Erfahrungen aus Beispielen guter Praxis ein und geben Empfehlungen bei der Kontaktaufnahme mit anderen Schulen.
  • Die Schulentwicklungsmoderatoren bzw. Schulentwicklungsexperten stehen mit ihrem Methoden- und Moderationswissen bei Fragen zur Kommunikation gegenüber dem Kollegium, zur Teambildung oder dem Umgang mit Widerstand beratend zur Seite. Sie können Tipps zu Grundlagen des Qualitätsmanagements, den einzelnen Implementierungsschritten sowie zur dauerhaft en Verbindung des Medienkonzepts mit dem Schulentwicklungsprogramm geben.

Ergänzende Unterstützungssysteme

  • Anregungen und Hilfestellung auf dem Weg zu ihrem Medienkonzept können die bayerischen Schulen zudem durch zwei weitere Vorhaben zur Systematisierung der schulischen Medienarbeit erhalten. Folgende Projekte des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) und der Stiftung Bildungspakt Bayern legen ebenfalls einen Schwerpunkt auf die Medienbildung an Schulen:
    • Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen“ (QmbS) – Weiterentwicklung des Konzepts mit dem Schwerpunkt der nachhaltigen Sicherung

      Speziell im berufsbildenden Sektor können bayerische Schulen sich bei ihrer Weiterentwicklung künftig im Rahmen des Qualitätsmanagements an beruflichen Schulen (QmbS) einen Themenschwerpunkt im Bereich der Digitalen Bildung setzen. Alternativ zu den weiteren Themenfeldern Beschulung von Asylbewerbern und Flüchtlingen sowie Inklusion können sich interessierte Schulen für das vom ISB koordinierte Modellprojekt bewerben. Die Schulen werden bei der Planung und Durchführung von erfahrenen QmbS-Beraterinnen und -Beratern unterstützt. An dem 2016/2017 gestarteten Projekt können jährlich 40 berufliche Schulen teilnehmen (Wirtschafts-, Berufsschulen, Berufliche Oberschulen). Die Laufzeit endet mit dem Schuljahr 2019/20.

      Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB):
      Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen - Unterstützungssysteme

    • Digitale Schule 2020

      Ziel des im Schuljahr 2017/2018 begonnenen Schulversuchs ist unter anderem die „Erarbeitung von Konzepten für die systematische Integration digitaler Medien in die Lehr- und Lernprozesse unter Einbeziehung möglichst der gesamten Schule“. Zu den Aufgaben der teilnehmenden Modellschulen zählen auch der „Aufbau von Medienkompetenz zur verantwortungsbewussten, auch kreativen Mediennutzung und zur Vorbereitung auf die Arbeitswelt“ sowie die Weiterqualifizierung der Lehrkräfte im Bereich digitaler Medien. Hier sind in naher Zukunft mustergültige und übertragbare Materialien zur Medienbildung von den ausgewählten Schulen zu erwarten.

      Stiftung Bildungspakt Bayern:
      Digitale Schule 2020

Literatur

Altrichter, Herbert & Schley, Wilfried & Schratz, Michael (Hrsg.): Handbuch zur Schulentwicklung. Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag 2010

Bos, W., Lorenz, R., Endberg, M., Schaumburg, H., Schulz-Zander, R. & Senkbeil, M. (Hrsg.). (2015). Schule digital – der Länderindikator 2015. Vertiefende Analysen zur schulischen Nutzung digitaler Medien im Bundesländervergleich. Münster: Waxmann

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), 2015: Individuell fördern mit digitalen Medien. Chancen, Risiken, Erfolgsfaktoren

Brüggemann, M. & Breiter, A. (2016): Schulentwicklung mit digitalen Medien. Medienbezogene Schulentwicklung ist erforderlich für eine gelingende Medienintegration. In: Pädagogik 6/2016. S. 37-39. Weinheim: Beltz

Computer + Unterricht, Nr. 99/2015: Medienbildung als Schulentwicklung

Dortmunder Akademie für Pädagogische Führungskräfte (2010): Leitideen pädagogischer Schulentwicklung – online abrufbar: http://www.zhb.tu-dortmund.de/wb_werkzeugkasten/ Schulentwicklung-Leitideen.pdf

Eickelmann, B. (2010). Digitale Medien in Schule und Unterricht erfolgreich implementieren. Empirische Erziehungswissenschaft, Band 19. Münster: Waxmann

Gerick, J., Eickelmann, B., Drossel, K. & Lorenz, R. (2016). Perspektiven von Schulleitungen auf neue Technologien in Schule und Unterricht. In B. Eickelmann, J. Gerick, K. Drossel & W. Bos (Hrsg.), ICILS 2013 – Vertiefende Analysen zu computer- und informationsbezogenen Kompetenzen von Jugendlichen (S. 60-92). Münster: Waxmann

Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2012):
Medienbildung in der Schule – Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 8. März 2012

Kultusministerkonferenz (KMK), 2016. Bildung in der digitalen Welt. Strategie der Kultusministerkonferenz

Kultusministerkonferenz (KMK), 2012. Medienbildung in der Schule

Landesmedienzentrum Baden-Württemberg: Medienentwicklungsplan MEP online

Medienberatung NRW (2014): Leitfaden zum Medienpass NRW

Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz, 2014: Medien.Konzept.Kompetenz

Pfundtner, Raimund (Hrsg.) (2014): Grundwissen Schulleitung – Handbuch für das Schulmanagement. Köln: Link

Rolff, H.-G. (2007): Studien zu einer Theorie der Schulentwicklung. Weinheim: Beltz

Rolff, H.-G. (2013): Schulentwicklung kompakt. Modelle, Instrumente, Perspektiven. Weinheim: Beltz

Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung, 2012: Leitfaden Referenzschulen für Medienbildung

©istock.com/NosUA

©istock.com/NosUA

  • Stand
  • 1. Oktober 2017