Workshops auf der mebis-Tagung 2019

Informationen der Workshopleitungen zu den einzelnen Workshops

mebis im Fach Informationstechnologie

In diesem Kurs will ich Sie an meiner (auch in der Lernreich Projektgruppe ) erlangten Erfahrung mit mebis teilhaben lassen. Eine enorme Anzahl an fertigen Kursen liegt bereit und es herrschen optimale Bedingungen für den Einsatz im Unterricht im Fach IT. Wie kann man fertige Kurse in die eigenen integrieren oder Aktivitäten und Material einsetzen, sodass Schüler selbstständig und handlungsorientiert arbeiten – und das ganze mit überschaubarem Aufwand. Einzelstunden oder ganze Sequenzen können so unterstützt und gestaltet werden. Der Einsatz wird auch kritisch hinterfragt: Welche Methoden haben sich bewährt und welche nicht?

Mathe digital

In diesem Kurs will ich Ihnen zeigen, wie Sie digitale Medien im Mathematikunterricht einsetzen können. Von der Vorbereitung, dem Einstieg und dem Unterricht bis hin zu Hausaufgaben. Neben dem Einsatz von mebis sind noch einige andere Anwendungen und Software Thema des workshops, die Ihnen hoffentlich Ihre tägliche Arbeit erleichtern und Ihren Unterricht bereichern. Diese Hilfen für Lehrer und Schüler gleichermaßen helfen Ihnen Zeit zu sparen und das Verständnis zu erleichtern.

Eigene e-Books erstellen bzw. im Unterricht erstellen lassen

In dieser Veranstaltung werden die Teilnehmer eine Möglichkeit kennenlernen, eigene e-Books für den Unterricht zu erstellen bzw. von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht erstellen zu lassen. Dabei werden zunächst kurz ein paar theoretische Aspekte beleuchtet (Wozu eignet sich ein e-Book? Welche Vorteile gibt es gegenüber „normalen“ Büchern/Texten? Welche Kanäle können angesprochen werden? Welche Formen der Inhalte können verarbeitet werden? …) und von Schülerinnen und Schülern erstellte Beispiele aus dem Unterrichtsalltag vorgestellt. Anschließend werden die Teilnehmer ein eigenes e-Book erstellen (Tool: „bookcreator“) und mit diversen multimedialen Inhalten interaktiv machen. Abschließend werden noch Möglichkeiten der kollaborativen Zusammenarbeit mittels e-Books vorgestellt.

„Mach dein Ding!“ – Digitale Produkte als Projekt/zur Präsentation im Unterricht erstellen

Im Laufe der Veranstaltung werden die Teilnehmer eigene digitale Produkte wie z.B. ein(en) Video/Lernvideo/Tutorial/e-Book/Podcast erarbeiten und erstellen und damit Möglichkeiten kennenlernen, wie ihre SuS dies ebenfalls im Rahmen des Unterrichts/eines Projekts erreichen können. Dabei werden zunächst theoretische Vorüberlegungen besprochen (z.B. Welche Art von Produkt eignet sich wozu? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um das Produkt erstellen zu können? Woher kommt der Input, das Material, etc.; Feedback durch Lehrkraft bzw. Mitschüler?…) und Produkte aus dem Schulalltag vorgestellt. Anschließend entscheiden die Teilnehmer, welche Art von Produkt sie erstellen wollen und sammeln dazu geeignetes Material. Dann beginnt die Arbeitsphase, in der die Produkte (mit Hilfestellung der Referenten) erstellt werden. Die Arbeitsmaterialien sowie die fertigen Produkte werden abschließend in einem gemeinsamen mebis-Kurs hochgeladen und bei entsprechendem Zeitpuffer den anderen Kursteilnehmern/-innen vorgestellt, wodurch die zwingend notwendige Reflexion durch Feedback erfolgen kann.

Vom Fremdvideo zum eigenen Lernvideo

Seit ca. zwei Jahren können in mebis interaktive Inhalte eingebettet werden. Diese Funktion ist vielen mebis-Nutzern jedoch noch unbekannt oder auch zu kompliziert. In diesem Hands on Workshop stelle ich die wesentlichen Interaktivitäten vor und erstelle gemeinsam mit den Teilnehmenden Beispiele für ihren Unterricht.

Grundlagen in der Arbeit mit der Lernplattform Mebis

Einarbeitung in die Plattform und Erstellen eines eigenen Kurses samt Inhalten. Einzelthemen:

  • Kurserstellung
  • Integration von Schülerinnen und Schülern
  • Grundlagen (Textfelder, Dateien, Ordner,…)
  • Einbindung von Learning Apps
  • Hausaufgabenbetreuung (samt Korrektur)
  • Geogebra & Videos einbinden
  • H5P: Interaktive Videos
  • Verwendung eines QR-Codes)
Tee gefällig? – mebis für Teams, Fachschaft und Seminare

Ca. 3 Minuten benötigt ein Tee zum Ziehen – nur geringfügig mehr Zeit werden für die Erstellung von Kursen für Teams, Fachschaften oder die Seminarausbildung benötigt. Dafür können Sie auf eine Fülle von Material, das Ihnen in diesem Kurs zur Verfügung gestellt wird, zurückgreifen. Schnell und unkompliziert werden Sie so innerhalb des Workshops einen eigenen Kurs erstellen. Gerne können auch Wünsche und Ideen gemeinsam umgesetzt werden, daher kann eigenes Material auch gerne mitgebracht werden.

Digitaler Marktplatz – Mikrofortbildungen für das Kollegium

Wie werden die Möglichkeiten von mebis und digitaler Bildung ins Kollegium gebracht? Welche Wege können beschritten werden, um Kolleginnen und Kollegen ins Boot zu holen? Am Beispiel eines „Digitalen Marktplatzes“ in mebis werden die Möglichkeiten für schulinterne Mikro-Fortbildungen aufgezeigt, aber auch andere Konzepte und Ideen vorgestellt, um das Kollegium auf verschiedenste Weise für den digitalen Wandel zu begeistern. Es soll aber auch Zeit und Raum geben, einen eigenen Fortbildungskurs in mebis anzulegen sowie die Möglichkeit zum Austausch von Ideen, um mit neuen Impulsen und Material in den Schulalltag zurückzukehren.

Hausautomatisation

In diesem Vortrag stellen die Referenten ein offenes Hausautomatisierungssystem vor und zeigen Einsatzszenarien auf. Hausautomatisierungssysteme steuern Endgeräte durch Sensoren, die durch Funk, Kabel oder W-LAN miteinander verbunden sind. Beispielsweise können Heizungen, Jalousien mit dem Wetterbericht abgestimmt werden, was zu Kosteneinsparungen durch Energieeffizienz beitragen kann. Schülerinnen und Schüler nutzen Sprachassistenten wie Alexa, Siri, Cortana oder Google-Assistent ähnliche IT-Systeme nahezu täglich. Auch in der Schule sind Robotik und eingebettete Systeme Lehrplanthema.  Heimautomatisierungssystemen eigenen sich zur Veranschaulichung von IT-Systemen. Außerdem eignet sich das Thema, um Wirkungsweisen von Informatiksystem zu analysieren und zu bewerten.

Mit Audio in mebis arbeiten (Feedback, Podcast & Produktion)

Der Workshop bietet einen Einstieg in die Audioproduktion und vermittelt technische und gestalterische Grundlagen. Audios lassen sich leicht in mebis einbinden, außerdem ist es Schülerinnen und Schülern möglich mit sehr einfachen Mitteln ein professionelles Ergebnis zu erzielen, das nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt, wie eine Videoproduktion.

Es geht um:

  • Audiofeedback an SuS über mebis
  • Aufgaben zu Podcasts und anderen Hörtextentechnische Möglichkeiten (Mikrofone, digitale Aufnahmegeräte & Smartphone)
  • Unterschiedliche Audioformate (als Stolpersteine?)
  • Kleine Sprecherziehung
  • kleine Radiobeiträge in 30 Minuten erstellen
Feedbackkultur mit mebis

Der Workshop bietet einen Einstieg in die Audioproduktion und vermittelt technische und gestalterische Grundlagen. Audios lassen sich leicht in mebis einbinden, außerdem ist es Schülerinnen und Schülern möglich mit sehr einfachen Mitteln ein professionelles Ergebnis zu erzielen, das nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt, wie eine Videoproduktion.

Es geht um:

  • Audiofeedback an SuS über mebis
  • Aufgaben zu Podcasts und anderen Hörtextentechnische Möglichkeiten (Mikrofone, digitale Aufnahmegeräte & Smartphone)
  • Unterschiedliche Audioformate (als Stolpersteine?)
  • Kleine Sprecherziehung
  • kleine Radiobeiträge in 30 Minuten erstellen
Hebel – konkrete und interaktive Unterrichtsbeispiele in Verbindung mit ausgearbeiteten Unterrichtseinheiten

Den Lehrkräften wird anhand von Unterrichtbeispielen und einem Übungszirkel eine Sequenzgestaltung für den eigenen Unterricht vorgestellt. Parallel zu konkreten Materialien sind interaktive Übungsformen in einem Kurs zusammengefasst, den die Schüler in der Lernplattform von mebis bearbeiten können. Die Lehrkräfte erfahren, wie sie einen Kurs mit teachSHARE benutzen können.

(Der Workshop eignet sich für Lehrkräfte der 3. und 4. Jahrgangsstufe der Grundschule sowie teilweise auch für Lehrkräfte der Mittelschule und Realschule.)

mebis + GeoGebra = ideales Mathe-Team

GeoGebra ist heutzutage als mathematisches Werkzeug aus den Lehr- und Lernprozesse nicht mehr wegzudenken. Zusammen mit der Lernplattform Mebis ergeben sich viele unterschiedliche Einsatzszenarien, die das Lernen mit digitalen Medien erst sinnvoll im Mathematikunterricht ermöglichen.
Lernen Sie in diesem Workshop die immer weiter wachsende Welt von GeoGebra und ihre Bestandteile – auch mit dem neuesten Spross GeoGebra Notes / Mebis Tafel kennen. Nutzen Sie die ständig wachsende Anzahl von Applets des GeoGebra-online-Universums und strukturieren Ihre Inhalte anhand von Ordnern oder GeoGebra Büchern.
Das Bereitstellen innerhalb des GeoGebra Materials ist die Grundvoraussetzung für das Arbeiten in Mebis-Lernpfaden (Lektionen, Textseiten und Textfeldern). So lassen sich
verschiedenen GeoGebra-Arbeitsblätter mit der Mebis-Aufgabe oder mit einem selbstkontrollierenden GeoGebra-Applet individuell überprüfen und bewerten. Durch die in Mebis integrierten GeoGebra-Tests bekommen Lernende automatisierte Rückmeldungen zu ihren Konstruktionen oder Übungen.
GeoGebra und mebis – Eine tolle Verbindung!
Dieser Workshop stellt die verschiedenen Einsatzszenarien vor und gibt Tipps
mit vielen Möglichkeiten zur Umsetzung in verschiedenen mathematischen Kontexten.

Besser gemeinsam als einsam

Lernen Sie in diesem Workshop Möglichkeiten kennen, um mit Ihren Kolleginnen und Kollegen aus der eigenen Schule und aus anderen Schulen gemeinsam Unterricht neu zu denken. Schaffen Sie sich durch Kollaboration den Freiraum, um sich mit neuen Tools oder Medien beschäftigen zu können und kreativ zu sein. Vernetzen Sie sich mit anderen Kolleginnen und Kollegen um einen Blick über den Tellerrand zu erhalten und neue Möglichkeiten zu entdecken.

PowerPoint ist tot – es lebe PowerPoint

In diesem Workshop erfahren die Teilnehmer, dass PowerPoint nicht nur ein Programm zum Erstellen „einfacher“ Präsentationen ist. Vielmehr eignet es sich auch dazu, Videos zu erstellen, eigene Avatare zum Leben zu erwecken und mit 3D-Objekten zu spielen. PowerPoint ist somit auch bestens für Schülerinnen und Schüler geeignet, eigene Präsentationen in Videos umzuwandeln. Diese Erzeugnisse lassen sich dann wiederum einfach in einen mebis-Kurs integrieren. Ziel in diesem Workshop soll es sein, ein kurzes Intro-Video mit PowerPoint zu erstellen, mit dem man weitere Videos beginnen kann.

Storytelling mit Stop-Motion

Selbsttätigkeit spielt eine bedeutende Rolle für den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler. In diesem Workshop wird mit Hilfe der App „Stop-Motion Studio“ eine einfache plattformübergreifende Möglichkeit zur Produktion von Stop-Motion Videos durch die Schülerinnen und Schüler vorgestellt. Die Möglichkeit selbst zum Produzenten zu werden trägt deutlich zur Motivation der Lernenden und zum Gelingen des Unterrichts bei. Zunächst werden Grundlagen anhand von Beispielen aus dem Unterricht vermittelt, später können die Teilnehmer ihr eigenes Stop-Motion Video unter Anleitung produzieren. So werden sie geschult später die eigenen Schülerinnen und Schüler anzuleiten. Die Videos können in einen mebis-Kurs hochgeladen werden und so innerhalb der Klasse gemeinsam betrachtet und bewertet werden.

Hinweise für die Teilnehmer:

Bitte eigenes Material nach Bedarf mitbringen: Aufgeladenes Smartphone oder Tablet, Spielfiguren (Lego, Duplo oder Playmobil)
Anmerkung: Die App weist je nach Plattform einen unterschiedlichen Funktionsumfang auf. Am besten ausgeprägt sind die Funktionalitäten unter Android und iOS, Windows bietet einen geringeren Funktionsumfang.

AR und VR im Unterricht

Vorstellung und Erstellung von Augmented-Reality/ Virtual-Reality-Projekten für den Unterricht. Mitzubringen: Mobiles Endgerät (Android oder iOS inkl. App-Store-Account)

Benötigte Apps:

  • Google Expeditions (Google Card-Board falls vorhanden)
  • HP Reveal- Ar Medical
  • Co Spaces EDU
Digitale Escape-Rooms/Exit-Games

Workshop zur Erstellung von digitalen Escape-Rooms/Exit-Games oder Breakouts, wie sie häufig im schulischen Kontext bezeichnet werden. Die mittlerweile sehr beliebte Spielidee kann auch gewinnbringend im Unterricht eingesetzt werden. Dazu werden mehrere Möglichkeiten angeboten und ausprobiert.

GeoGebra und mebis – Eine tolle Verbindung mit vielen Möglichkeiten

GeoGebra ist heutzutage als mathematisches Werkzeug aus Lehr- und Lernprozesse nicht mehr wegzudenken. Zusammen mit der Lernplattform mebis ergeben sich viele unterschiedliche Einsatzszenarien, die das Lernen mit digitalen Medien erst sinnvoll im Mathematikunterricht ermöglichen. Neben dem Bereitstellen von interaktiven Arbeitsblättern in mebis-Lernpfaden (Lektionen, Textseiten und Textfeldern) lassen sich verschiedenen GeoGebra-Arbeitsblätter mit der „mebis-Aufgabe“ individuell überprüfen und bewerten. Durch die in mebis integrierten GeoGebra-Tests bekommen Lernende automatisierte Rückmeldungen zu ihren Konstruktionen mit GeoGebra! Dieser Workshop stellt die verschiedenen Einsatzszenarien vor und gibt Tipps zur Umsetzung in verschiedenen mathematischen Kontexten.

Erstellen von LearningApps und Einbinden in mebis

LearningApps unterstützen Lernprozesse mit kleinen interaktiven, multimedialen Bausteinen. Quizfragen, Multiple Choice, Kreuzworträtsel usw. sind sehr motivierend für Schülerinnen und Schüler, da sie spielerisch aufgebaut sind. LearningApps sind von Lehrkräfte aller Schularten in sehr vielen Fachbereichen nutzbar. Im Workshop werden Apps erstellt und verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie diese in mebis eingebunden werden können.

Leseförderung mit mebis

Die Initiative #lesen.bayern weist es als fächerübergreifende Aufgabe aus, Schülerinnen und Schüler im Zeitalter zunehmender Digitalität in ihrer Lesekompetenz umfassend zu fördern. Anhand des Leseförderungsprogramms, das am Ohm-Gymnasium in Erlangen für die 5. Klassen aufgebaut wurde, soll gezeigt werden, wie mithilfe eines mebis-Kurs-Bausteins in einem rollierenden Leseprogramm Schülerinnen und Schüler in ihrer Lesefertigkeit, ihrer Lesetechnik und ihrer Lesemotivation gezielt gefördert werden können.

Unterstützung für neue mebis-Koordinatoren

Neue mebis-Koordinatoren erhalten Hilfestellungen, Materialien und Best-Practise Beispiele für die Neueinführung von mebis oder den zukünftig breiteren Einsatz an der eigenen Schule. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, neues Unterstützungsmaterial im Rahmen dieses Workshops gemeinsam zu entwickeln.

„Alles, was Recht ist!?“

Nutzung digitaler Angebote im Unterricht: Was ist rechtlich zu beachten? Welche rechtlichen günstigeren Alternativen gibt es?Es gibt eine Vielzahl oft kostenloser Web-Dienste und Apps, die sich für den Einsatz im Unterricht anbieten. Wo schlummern Fallstricke und welche Alternativen gibt es? Was sollten Lehrkräfte allgemein beim Einsatz digitaler Fremdangebote beachten? Diese und andere Fragen werden im Workshop thematisiert und anhand unterrichtsnaher Beispiele diskutiert.

Schulmanager Online

Vorstellung des Schulmanagers (Digitales Klassenbuch, Kalender, Absenzenverwaltung, etc.), Implementierungsfragen, Change-Management, Vorgehen (Bericht aus dem Projekt Digitale Schule 2020)

Mein digitaler Schultag

Im Workshop erleben wir gemeinsam einen Schultag unter den Bedingungen der Digitalisierung. Mit Hilfe verschiedener digitaler Endgeräte (iPads des Referenten, Endgeräte der Teilnehmer) und Software werden wir verschiedene Unterrichtssituationen durchspielen und reflektieren. Es soll viel Zeit zum Ausprobieren sein. Kooperation, Kreativität und Individualisierung des digital unterstützten Lernens stehen dabei im Mittelpunkt.

mebis – Aktivit Interaktiver Inhalt – Film bearbeiten

Im Workshop gestalten die Teilnehmer einen Film mit den interaktiven Aufgaben, die H5p zur Verfügung stellt. Die Teilnehmer lernen von Grund auf den Umgang mit dieser Aktivität. Im Mittelpunkt stehen interaktive Videos, die u. a. über die Mediathek eingebunden und mit Interaktionen wie „multiple choice“, „drag and drop“, „Lückentext“ und „Textmarkierungen“ versehen werden. Bitte Laptop und Kopfhörer mitbringen.

Aktionstage – Projekttage mit mebis organisieren

Viele Tools von mebis eignen sich, um Projekttage, Aktionstage und Klassenfahrten vorzubereiten. Diese Aktivitäten werden vorgestellt und praktisch erprobt:

  • Datenbank: Auswahl von Disziplinen, Aktivitäten, Export in eine Tabellenkalkulation mit Filter- und Sortiermöglichkeiten.
  • Forum: für Ankündigungen und NachfragenFeedback:Erfassen von Wünschen, Vorstellungen, Meinungen
  • Abstimmung: Eintragen in verschiedene GruppenMaterial
  • Textseite: Beschreibung der Angebote
DiBiS – ein Konzept für eine zeitgemäße Lehrer(fort)bildung

Im Schuljahr 2017/18 startete an der Realschule am Europakanal in Erlangen ein Pilotversuch für Referendare – Digitale Bildung sollte endlich in der Seminarausbildung ankommen. In Zusammenarbeit mit dem Bildungspakt Bayern und unter dem Dach des Schulversuchs „Digitale Schule 2020“ konnte ein vielbeachtetes Konzept entwickelt werden, das mittlerweile seinen Weg in alle Phasen der Lehrer(fort)bildung gefunden hat. Das Herzstück des Programms sind der eigens entwickelte DiBiS-Wochenplan und die über 20 Handouts, die unter einer CC-Lizenz online veröffentlicht wurden und daher frei zugänglich sind. Im Rahmen eines praxisorientierten Workshops soll DiBiS nach einer kurzen Vorstellung von den Teilnehmern nicht nur auf seine Alltagstauglichkeit hin überprüft werden, sondern auch weitere Einsatzszenarien von DiBiS – gerade unter der besonderen Berücksichtigung von mebis – ausgelotet werden. Lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie man Lehrkräfte zu „Digitalen Profis“ machen könnte, um die „Zukunft Schule“ aktiv mitzugestalten! Links zur Vorbereitung auf den Workshop:

Digitales Storytelling mit LearningSnacks

Digitales Storytelling ist derzeit in aller Munde und in alle Fächer integrierbar. Mithilfe der Plattform „LearningSnacks“ können Sie relativ einfach digitale Lerneinheiten erstellen, mit denen Ihre Schüler selbsttätig und im eigenen Lerntempo üben können. Die Einbindung in mebis ist sehr komfortabel, die Quizvariante ermöglicht es zudem ein besseres „Kahoot!“ in seinen Unterricht zu integrieren.

Coding in der GS bis zur Sek. I

Inhalte des Workshops:

  • Was heißt Programmieren?
  • Programmieren mit Scratch (Überblick)
  • Programmieren mit Robotern
  • Best-practice Beispiele
Die mebis Lernplattform im Deutschunterricht der GS bis zur Sek. I

Inhalte des Workshops:

  • Wie kann ich die mebis Lernplattform im Deutschunterricht einsetzen?
  • Überblick über nützliche Tools und Materialien
  • Best-practice Beispiele mit u.a. H5P
mebis – einfache Kurserstellung für Einsteiger

Inhalte des Workshops:

  • Einen ersten Kurs in der mebis Lernplattform erstellen
  • Inhalte / Material einfügen
  • Teilnehmer hinzufügen
Erstellen eines Scratch-Workshops zur Programmierung eines Geschicklichkeitsspiels

„Kugelfisch sucht Land“ heißt die Version des Spiels, mit der meine 7. Klasse die Einführung in das Programmieren gemeistert hat. Wir lernen, einen interaktiven Workshop im Fach Informatik (Bereich objektorientiertes Programmieren) zu erstellen, an dessen Ende ein Geschicklichkeitsspiel mit mehreren Leveln steht. Die verwendeten Softwares sind Scratch 3.0 und Canva. Inhalte des Workshops sind sowohl die Einführung in die objektorientierte Programmierung, als auch das Erstellen einfacher Grafiken und natürlich die Einbindung der Sequenz in den mebis-Rahmen. Wer bringt seine Figur am schnellsten ans Ziel? Ich freue mich auf einen kurzweiligen Workshop!

Laptopklasse/Tabletklasse – und jetzt?

Trotz vielfältiger Materialangebote und fortgeschrittener Digitalisierung von Seiten der Verlage ist der Wechsel in einen rein laptop- oder tabletbasierten Unterricht eine didaktisch-pädagogische Herausforderung. Dieser Workshop versucht, die Umstellung mithilfe eines detaillierten Konzepts auch für nicht technik-affine Kollegen zu erleichtern. Inhalt des Workshops ist das Erstellen eines mebis-Kurses, der die Interaktion der Schülerinnen und Schüler mit der Lehrkraft und untereinander sowohl rechtlich einwandfrei als auch didaktisch sinnvoll ermöglicht. Auch die Themen Leistungsbewertung und Gruppenarbeiten werden angesprochen und diskutiert. Zudem werden die Grenzen der Digitalisierung erörtert und verschiedene hilfreiche Tools und Apps vorgestellt. Ich freue mich auf einen informativen und innovativen Workshop!

Videoschnitt mit OpenShot

Der „OpenShot Video Editor“ ist eine preisgekrönte und kostenlose Open-Source Videobearbeitungssoftware für Linux, Mac und Windows. In diesem Workshop zeige ich Ihnen die ersten Schritte und die Kursteilnehmer schneiden von mir zur Verfügung gestelltes Filmmaterial.

(https://www.openshot.org/de/)

mebis-Kurse (interaktiv) gestalten – mithilfe von mysimpleshow.com, H5P und Tests

Im ersten Teil des Workshops werden den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung von mebis-Kursen aufgezeigt, u.a. ein in der Beruflichen Oberschule Erding eingesetzter Kurs für Informatik, welcher sich z. B. der mebis-Bausteine Test, Link und H5P bedient. Mithilfe des Kurses erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler eigenständig die Inhalte aus Informatik 12 (relationale Datenbankentwicklung), während die Lehrkraft individuell für Fragen zur Verfügung steht. Neben den in mebis angebotenen Inhalten werden u.a. auch mysimpleshow-Videos zur Veranschaulichung eingesetzt, welche mit H5P interaktiv gestaltet wurden. Im zweiten Teil der Veranstaltung beginnen die Workshop-Teilnehmer mit der eigenen Erstellung von mebis-Kursen für den Unterrichtseinsatz. Die Referenten leisten hierbei Hilfestellung rund um mebis und mysimpleshow.

Visual Code In Film

Im Zuge der Fortbildungsveranstaltung wird eine Möglichkeit aufgezeigt, wie Lehrkräfte mit Lernenden nicht nur Filminhalte, sondern vor allem formale und filmästhetische Mittel (z. B. Genre, Bedeutungsebenen, Mis-en-scène, Kameraführung, Schnitttechniken, Zeitebenen, Ton, Spezialeffekte) anhand frei verfügbarer Filmclips im Internet erarbeiten können. Ziel ist es den Schülerinnen und Schülern – so weit wie möglich – objektive Kriterien an die Hand zu geben, die es ihnen ermöglichen Filme gezielt zu schauen, zu analysieren und letztendlich zu bewerten. Die verwendeten Filmbeispiele sind englischsprachig (Leitfach), aber der Workshop findet auf deutsch statt, da technische, didaktische und methodische Aspekte im Vordergrund stehen. In diesem Workshop wird gezeigt, wie ein mebis Kurs eingerichtet und organisiert wird und wie sich dieser Kurs nicht nur als Austausch- sondern auch als Kommunikationsplattform nutzen lässt. So soll es den Lernenden möglich sein, über ihre eigenen digitalen Geräte populäre Internetseiten zielgerichtet im Unterricht und auch zu Hause einzusetzen. Des Weiteren sollen rechtliche Fragestellungen erläutert sowie mediendidaktische und medienpädagogische Fragestellungen im Hinblick auf den Einsatz von Filmen im Unterricht diskutiert werden.

Selbststeuerung, automatisiertes Feedback und Peer-Feedback mit mebis

Der Workshop beschäftigt sich nicht mit der technischen Umsetzung von Selbststeuerung und Feedback-Methoden, sondern schwerpunktmäßig mit didaktischen Ansätzen zur Selbststeuerung von Lernprozessen und deren Umsetzung auf der Lernplattform mebis. Die Teilnehmer sollten daher bereits über grundlegende Kenntnisse im Bereich Erstellung von Aktivitäten und Vornehmen von Einstellungen auf der Lernplattform mebis verfügen. Anhand von Praxisbeispielen werden verschiedene Ansätze (problem-based-learning; direct instruction) vorgestellt und im Teilnehmerkreis diskutiert. Im Rahmen der Selbststeuerung wird der Schwerpunkt auf Feedback-Möglichkeiten gelegt und verschiedene Formen von automatisiertem Feedback und Peer-Feedback mit entsprechenden Aktivitäten auf mebis präsentiert und gemeinsam beurteilt.

mebis 4 skills

Dieser Kurs möchte aufzeigen, wie man in (fremd-)sprachlichen Fächern (auch DaZ) mebis sinnvoll und unterstützend zum skills-training (Lese-, Hör- und Sehverstehen, sowie der allgemeinen Sprechfertigkeit) nutzen kann. Hierzu gehört neben der Nutzung von mebis Angeboten wie h5p auch die Einbindung von externen Apps (z. B. Quizlet, AnswerGarden, Kahoot, Plickers usw.).

mebis in W- und P-Seminaren sinnvoll nutzen

Dieser Workshop richtet sich an all jene Nutzer, welche die Lernplattform für ihre Arbeit in W- oder P-Seminaren (oder ähnlichen Kursen, in denen eigenständiges Arbeiten der Lernenden gefragt ist) einsetzen möchten, aber noch nicht viel Erfahrung mit mebis gesammelt haben. Es werden Grundlagen der mebis-Nutzung an konkreten Beispielfällen vermittelt (wie z. B. die Kurserstellung, die Nutzeraufnahme, das Einstellen von Dateien oder das Anlegen von Aktivitäten). Zudem werden Ausblicke auf weitere Möglichkeiten der Nutzung gegeben und die Tauschbörse teachSHARE vorgestellt. Nach einem Einführungsteil werden die Teilnehmer bei der eigenen Kurserstellung angeleitet und begleitet.

Nur ein Textfeld? – der heimliche Star der mebis-Aktivitäten

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden unterschiedliche diaktische Einsatzmöglichkeiten eines Textfeldes in einem mebis Kurs.
Links im mebis-Kurs anzeigen – mit dem Textfeld kein Problem! Ein Film im mebis-Kurs zeigen – mit dem Textfeld kein Problem! Audiofiles im mebis-Kurs hören – mit dem Textfeld kein Problem! Audiofiles im mebis-Kurs aufnehmen – mit dem Textfeld kein Problem! Externe interaktive Inhalte im mebis-Kurs anbieten – mit dem Textfeld kein Problem! Mouse-over-Effekte im mebis-Kurs – mit dem Textfeld kein Problem! Alleine mit dem Textfeld können abwechslungsreiche mebis-Kurse erstellt werden und schreiben kann man darin auch. :)

BYOD – Bildschirmpräsentation

Der Einsatz eigener Geräte (Smartphone, Tablet, mp3-Player, Laptop, …) im Unterricht durch Lehrer und Schüler erfordert es teilweise, diese mit der vorhandenen Infrastruktur im Klassenzimmer zu verbinden bzw. zusätzlich eigene Hardware einzusetzen. In diesem Workshop wird u. a. auf verschiedene Möglichkeiten der kabellosen Bildschirmübertragung eingegangen. Es werden verschiedene Systeme, Apps und Programme vorgestellt, die den Einsatz eigener Geräte im Unterricht unterstützen bzw. möglich machen. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit eigene Geräte zum Testen und Ausprobieren mitbringen.

Einbindung und Bearbeitung von Videos in mebis

Ich zeige, wie man in mebis Videos einbinden und bearbeiten kann. Dabei werden wir sowohl auf die Mediathek als auch auf verlinkbare Videos zurückgreifen. Zur Bearbeitung nutzen wir u. a. H5P. Ziel ist es, mindestens ein Video einzubinden, mit dem im Unterricht oder zuhause tatsächlich gearbeitet werden kann.

Gründungssitzung der mebis-Englisch-Community

Der Workshop stellt den Startpunkt einer aktiven inhaltlichen Zusammenarbeit von interessierten Englischlehrkräften dar, mit dem Ziel eine längerfristig bestehende Gruppe zu bilden, die zu den Lehrwerken passendes Creative Commons Material für die mebis Lernplattform erstellt (Use of English-Übungen, Hörverstehensaufgaben usw.). Es besteht noch kein Team, sondern der Workshop soll der erste Treff- und Sammelpunkt von interessierten KollegInnen sein! Eine Teilnahme am Workshop bedeutet keine Verpflichtung zur späteren Teilnahme – man kann also auch einfach reinschnuppern. Im Anschluss an den Workshop auf der mebis-Tagung soll es wiederholt stattfindende Redaktions-Sitzungen geben, an denen die gemeinsame Arbeit koordiniert, vorangetrieben und Anregungen weitergegeben werden. Damit bereits im Workshop aktiv gearbeitet werden kann und vorher Interessensschwerpunkte identifiziert werden können, bitte mit der Anmeldung inhaltliche Interessensgebiete (Schulart, Jahrgangsstufe, Lehrbuch, ggf. Schwerpunkte) an sebastian.rettig@isb.bayern.de übersenden!

Mebis Hands On – Stationenlernen zur Verbesserung von „Writing Skills“ mit Feedback

In diesem Kurs soll aufgezeigt werden, wie im Fremdsprachenunterricht schülerzentrierte, digitale Lerneinheiten in mebis aufgebaut und erstellt werden können. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Möglichkeit die SchülerInnen in mebis mit Feedback, Beurteilung und Korrektur zu unterstützen. Zur Anwendung kommen neben mebis-Angeboten wie Gegenseitige Beurteilung, H5P Aktivitäten, Tests etc. auch weiter Tools (Markin, AnswerGarden, QR-Code, etc.) und deren Einbindung in einen mebis Kurs.

Gründungssitzung der mebis-Mathe-Community

Der Workshop stellt den Startpunkt einer aktiven inhaltlichen Zusammenarbeit von interessierten Mathematiklehrkräften dar, mit dem Ziel eine längerfristig bestehende Gruppe zu bilden, die zu den Lehrwerken passendes Creative Commons Material für die mebis Lernplattform sowie für die mebis Tafel als auch kleine GeoGebra Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Ampel, die in die Tafel integriert werden können, erstellt. An Scripting mit GeoGebra interessierte Lehrkräfte, die nicht das Fach Mathematik haben, sind ebenfalls herzlich willkommen. Es besteht noch kein Team, sondern der Workshop soll der erste Treff- und Sammelpunkt von interessierten KollegInnen sein! Eine Teilnahme am Workshop bedeutet keine Verpflichtung zur späteren Teilnahme – man kann also auch einmal reinschnuppern. Im Anschluss an den Workshop auf der mebis-Tagung soll es wiederholt stattfindende Redaktions-Sitzungen geben, an denen die gemeinsame Arbeit koordiniert, vorangetrieben und Anregungen weitergegeben werden. Damit bereits im Workshop aktiv gearbeitet werden kann und vorher Interessensschwerpunkte identifiziert werden können, bitte mit der Anmeldung inhaltliche Interessensgebiete (Schulart, Jahrgangsstufe, Lehrbuch, ggf. Schwerpunkte; Ideen für kleine Aktivitäten für die mebis Tafel) an tina.wefers@isb.bayern.de übersenden!

Einsatz von interaktiven H5P-Elementen im Unterricht

Nach einer kurzen Einführung zu unterschiedlichen Einsatzszenarien von interaktiven Aktivitäten (u. a. auch deren Erstellung mit Lernenden) sowie den grundlegenden Umgang mit H5P, erstellen alle Teilnehmenden selbst solche Aktivitäten mit dem in mebis integrierten Werkzeug H5P. Es wird insbesondere aufgezeigt, wie die Produktion von Materialien im Unterricht (integriert in mebis-Kurse) eingesetzt werden kann.

Grundlagen zum Einsatz von Tests im Mathematik-/Physikunterricht

Nach einer kurzen Einführung zu verschiedenen Einsatzszenarien von mebis-Tests im Mathematik-/Physikunterricht sowie den grundlegenden Umgang mit mebis-Tests erstellen alle Teilnehmenden eigene mebis-Tests verschiedener Testarten. Es wird insbesondere aufgezeigt, wie Fragenpools sinnvoll erstellt und im unterrichtlichen Zusammenhang eingesetzt werden können.

BreakoutEdu – der Escape Room im Klassenzimmer

BreakoutEdu ist eine Unterrichtsidee zur Förderung von kommunikativen und sozialen Kompetenzen sowie des problemlösenden Denkens. Sie eignet sich für alle Schulformen! Escape Rooms wachsen in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden. Als Gruppenerlebnis und teambildende Maßnahme von Firmen wie von privaten Gruppen gerne genutzt, kann man sich dort einsperren lassen. Eingebettet in eine Rahmengeschichte, müssen Hinweise gefunden und Rätsel gelöst werden, um eine bestimmte Mission zu erfüllen und den Raum verlassen zu können. Was „draußen“ so gut ankommt, muss doch auch in der Schule einsetzbar sein, oder? Wie kann dieses Gruppenerlebnis ins Klassenzimmer geholt werden? Eine Schatzkiste, verschlossen mit verschiedenen Schlössern, muss innerhalb einer bestimmten Zeit geöffnet werden. Im Klassenzimmer sind verschiedene analoge und digitale Hinweise und Rätsel versteckt, mit deren Hilfe die Schlösser geöffnet werden können. Dabei ist Teamwork gefragt. Nur wenn die Gruppe gut zusammenarbeitet, alle Hinweise findet, die Rätsel sinnvoll bearbeitet und die richtigen Kombinationen findet, stellt sich der gewünschte Erfolg ein.

Informationskompetenz – Recherchieren und präsentieren in GS und Sek1 (inklusive Fake News)

Heutzutage hat (fast) jeder die Möglichkeit, online an Informationen zu gelangen, die noch vor einigen Jahren nicht so ohne Weiteres zugänglich gewesen wären. Mit dieser gewaltigen Informationsflut muss man aber auch effizient und verantwortungsbewusst umzugehen wissen. Diese Fähigkeit, auch Informationskompetenz genannt, meint nicht nur die Kompetenz zur Beschaffung von Informationen, sondern sie besteht auch in der Fähigkeit, die gefundenen Informationen zu selektieren, inhaltlich zu bewerten und zu präsentieren. Nur wer die Suchmaschine kompetent bedienen kann, kann das Internet für das eigene Lernen sinnvoll nutzen. Informationen zu präsentieren ist eine wichtige Kompetenz, die sowohl im schulischen Kontext als auch in der Arbeitswelt eine grundlegende Rolle spielt. Referate gehören somit zum Methodenrepertoire, das jeder Lerner beherrschen sollte, um Informationen oder eigene Arbeitsergebnisse angemessen wiederzugeben. Deshalb ist es sehr wichtig, diese Fähigkeiten schon ab der Grundschule zu lernen. Folgende Themen werden in der Fortbildung thematisiert: – Kindersuchmaschine vs. Erwachsenensuchmaschine – Tipps zur erfolgreichen Recherche – Book Creator zur Präsentation von Inhalten – Fake News und Green Screen-Unterrichtsbeispiele aus über 4 Jahren Erfahrung mit dem Einsatz von Tablets im Unterricht. Das Thema Green Screen im Unterricht wird kurz angeschnitten. Wer sich näher damit beschäftigen möchte, kann in einen weiteren Workshop (Green Screen im Unterricht) von mir kommen, um diese Technik selbst auszuprobieren.

Green Screen im Unterricht (inklusive Fake News)

Live Reportagen aus Griechenland, Italien und China. Im Einhornkostüm bei einer Modenschau mitlaufen? Unmöglich in der Schule! Oder? Mit Hilfe der Green Screen-Technik kein Problem! Die Green Screen-Technik wird auch als Chroma Keying bezeichnet und ist heutzutage ein gängiges Verfahren in der Film- und Fototechnik. Durch einen einfarbigen (meist grünen) Hintergrund kann die Person im Vordergrund freigestellt werden und nachträglich vor einen anderen Hintergrund gesetzt werden. Prinzipiell kann die Green Screen-Technik für Fotos oder Videos eingesetzt werden. Dementsprechend ergeben sich viele verschiedene Möglichkeiten im Unterricht. Green Screen, nur eine nette und kreative Spielerei für zwischendurch? Nein, denn durch dieses spielerische und kreative Erproben von verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten erhalten die Kinder und Jugendlichen Einblicke in die Möglichkeiten von Bildbearbeitung. Sie erfahren, dass durch diese Technik Bilder und Filme erstellt werden können, die in Wirklichkeit so nie möglich wären. Dabei trainieren sie, Mediengestaltungen zu verstehen und zu bewerten und bauen so ihre Medienkompetenz aus. In diesem Workshop sollen Beispiele aus der Schulpraxis für den Einsatz der Green Screen-Technik bei Fotografien und Videos präsentiert werden. Erfahrungen und Tipps zur benötigten Ausrüstung und den Apps zur Bildbearbeitung werden vorgestellt.

Beispiel eines digitalen Lehrerzimmers (Zeugnisverwaltung, Arbeit mit Gruppen)

Gezeigt werden Möglichkeiten eines einfachen digitalen Lehrerzimmers: datenschutzkonformer Austausch von Zeugnissenarbeit mit Gruppen (Verzeichnisse z. B. nur für Schulleitung, Jahrgangsstufen, Fachbereiche…); dies soll nicht der Abgrenzung dienen, sondern die Übersichtlichkeit im Lehrerzimmer erhöhen.

Storyfication – mebis ist ein Abenteuer

Um die fachliche und digitale Kompetenz gleichzeitig zu fördern, können kleine Krimis oder Abenteuergeschichten zum Selberlösen die Schüler oder Kleingruppen gut „bei der Stange halten“. Die eigentlichen Inhalte werden so quasi nebenbei gelernt. In diesem Workshop wird das Konzept anhand einzelner Geschichten vorgestellt, so dass die Teilnehmer mögliche Ansätze für eigene Entwicklung kennen lernen. Falls noch Zeit übrig bleibt, kann bei Interesse auch gemeinsam an einer Sequenz eines neuen „Abenteuers“ gearbeitet werden.

Storytelling-Videoprojekte planen und durchführen

Kommunizieren und kollaborieren, dabei noch kreativ sein und kritisch über Medien nachdenken, das kann man alles perfekt bei der Erstellung von Videos fördern. In diesem Kurs wird ein praxiserprobter Ansatz gezeigt, wie Schüler eigene Storytelling-Videos erstellen können und die Lehrkraft den Prozess lernförderlich begleiten kann. Mit Hilfe eines mebis-Kurses wird ein solches Projekt leicht organisierbar und selbst der Flipped-Classroom-Ansatz kann damit umgesetzt werden. In diesem Kurs werden Ihnen die Rahmenbedingungen aufgezeigt und Sie können selbst in die Schülerrolle schlüpfen und alles aktiv ausprobieren.