Vorlese-Funktion

„Ausgangssperre! Notstand?“ – ein Selbstlernkurs

In diesem teachSHARE-Kurs werden die aktuellen Fragen rund um die Aus­gangs­beschrän­kungen analysiert. Rechtliche Grundlagen der Einschrän­kungen werden den Freiheitsrechten des Einzelnen gegenüber gestellt. Dabei wird auch die Thematik Notstands­gesetz­gebung angesprochen. Der Kurs ist als Selbstlernkurs konzipiert, der von der Lehrkraft noch angepasst werden kann.

Worum geht es in diesem Kurs?
Grundinformationen zum Kurs

Wie ist der Kurs aufgebaut?
Beschreibung der Kursstruktur

Wie setze ich den Kurs ein?
Hinweise und Tipps zur Umsetzung

Schild mit Information zur Schulschließung wegen Corona

Basisinformationen

  • Ansprechpartnerin: Cornelia Stenschke
  • Fach: Geschichte/Sozialkunde, Recht
  • Stufe: ab 10. Jahrgangsstufe

Grundinformationen zum Kurs

Der Kurs setzt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen von Ausgangsbeschränkungen ein. Dabei geht es um die Abwägung zwischen individuellen Freiheitsrechten und der Möglichkeit, diese unter bestimmten Bedingungen einzuschränken. An praktischen Beispielen reflektieren die Schülerinnen und Schüler diesen Spannungsbogen. Zunächst werden dazu wichtige Begrifflichkeiten genauer beleuchtet, um anschließend sprachlich angemessen diskutieren zu können.

Der Begriff „Notstand“ wird in der aktuellen Situation immer wieder erwähnt. Diese Diskussion wird aufgegriffen und auf den historischen Kontext der Notstandsgesetze eingegangen. Dabei werden deren besondere Entstehungsbedingungen berücksichtigt und verlinkte Zeitzeugenberichte einbezogen. Hier bestehen auch Anknüpfungspunkte für ein fächerübergreifendes Arbeiten.

Der Kursraum bietet ebenso die Möglichkeit eines internationalen Vergleichs der verfassungsrechtlichen Grundlagen, sowie der Umsetzungen in den jeweiligen Ländern. Hier ist eine eigenständige Recherche nach persönlichem Interesse der Schülerinnen und Schüler sinnvoll. Alternativ dazu wird in der Kursvorlage jedoch auch eine konkrete Aufgabenstellung mit Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt.

Beim Gestalten einer Bild-Collage oder beim Konzipieren sowie Umsetzen eine Erörterung als Podcast verfolgt bieten sich den Lernenden kreative Gestaltungsspielräume für die Auseinandersetzung mit dem Thema.

Erfahren Sie mehr über den Aufbau des Kurses

Screenshot

Aufgabenstellung mit Arbeitsmaterial

Bild vergrößern

Beschreibung der Kursstruktur

Der Kurs ist im „Ein-Themen-Format“ eingerichtet, so dass immer nur ein Abschnitt einzeln angezeigt wird. Die Abschnitte sind zur Bearbeitung als logische Progression hintereinander konzipiert.

Da jedes Unterthema in sich geschlossen angelegt ist, wäre es jedoch ebenso möglich, nur einzelne Teilaspekte des Gesamtkurses zu thematisieren. So könnten Sie z. B. die Notstandsfrage weglassen und nur die ersten vier Reiter verwenden.

Die jeweiligen Aufgaben sind auf das selbstständige Bearbeiten angelegt. Die Arbeitsergebnisse sind zumeist in Aufgaben hochzuladen. Sofern der Kurs zur Bearbeitung von zuhause aus genutzt wird, kann eine Datenbank im Kursraum verwendet werden, um die abgelegten Bildcollagen allen Schülerinnen und Schüler zur Ansicht zur Verfügung zu stellen. Sollten Sie dies nicht wünschen, beispielsweise da zu persönliche Bilder eingearbeitet wurden, lässt sich die Aufgabenstellung entsprechend anpassen. Bei den Collagen bietet sich je nach Klassensituation ein Peer-to-Peer-Feedback an bzw. eine Form von Ranking im Sinne eines Wettbewerbs. Die besten Collagen könnten etwa im Jahresbericht oder auf der Schulhomepage veröffentlicht werden.

Links zu kurzen Erklärungen und Anleitungen unterstützen die Lernenden bei der Umsetzung, falls ihnen die angeregten Möglichkeiten nicht geläufig sein sollten.

Erfahren Sie, was Sie bei der Verwendung des Kurses beachten sollten.

Screenshots

Datenbank für die Collage

Bild vergrößern

Beispiel einer Collage (Cornelia Stenschke)

Bild vergrößern

Hinweise und Tipps zur Umsetzung

Grundsätzlich ist das Thema eher dem Fach Sozialkunde zuzuordnen, über den historischen Kontext kann es jedoch auch gut im Geschichtsunterricht eingebunden werden. Aufgrund der historischen Relevanz der aktuellen Geschehnisse wäre auch zu überlegen, einige der Aufgaben in ein „Corona-Tagebuch“ oder Portfolio einzuordnen.

Ergänzungen und Kürzungen

An einigen Stellen sind vorgeschlagene Aufgabenstellungen durch Links zu kurzen Erklärungen und Anleitungen ergänzt. Diese können der Lehrkraft aber auch dem Lernenden Hinweise auf die methodische Umsetzung geben. Wenn die Schülerinnen und Schüler mit der Methode ausreichend vertraut sind, wären diese zu löschen. Hinzugefügt werden könnten bei den Unterthemen hingegen weitere Aufgaben, insbesondere dann, wenn lediglich Einzelthemen bearbeitet werden sollen.

  • Autor/in
  • Stefan Sellmeier-Schmidl und Cornelia Stenschke
  • Veröffentlichung
  • 20. April 2020
  • Letzte Änderung
  • 20. April 2020
  • Empfohlene Zitierweise
  • Stefan Sellmeier-Schmidl und Cornelia Stenschke (2020), „Ausgangssperre! Notstand?“ – ein Selbstlernkurs, in: mebis – Landesmedienzentrum Bayern, URL: <https://www.mebis.bayern.de/p/46260> (20. April 2020).
  • Lizenzangaben
  • Beitragsbild: Foto: Cornelia Stenschke