Filmtage Bayerischer Schulen

Die Filmtage bayerischer Schulen sind seit 1978 das bedeutendste Festival für alle Filmemacher und Filmbegeisterte an bayerischen Schulen.

Schülerinnen und Schüler zeigen selbst produzierte Filme aus verschiedenen Genres und können auf Preisgelder im Gesamtwert von über 3.000 Euro hoffen.

Das älteste deutsche Schülerfilmfestival ist schon seit 40 Jahren Treffpunkt der aktiven und kreativen Filmarbeit an den Schulen in Bayern. Jährlich werden über 140 Filme eingereicht und von einer Jury beurteilt. Etwa 25 Filme kommen ins Hauptprogramm und können mit ein wenig Glück einen Förderpreis gewinnen. Weitere 25 Filme werden im Programmblock Horizonte präsentiert.

Durch die Filmtage sollen die Schülerproduktionen einem fachkundigen Publikum vorgestellt werden, um am Ende vielleicht mit einem der ausgelobten Preise ausgezeichnet zu werden. Gleichzeitig bilden die Filmgespräche einen wichtigen Schwerpunkt. Jeden einzelnen Film des Hauptprogramms erläutern die Macher und stellen sich den Fragen des Publikums. Auf den Filmtagen tauschen sich filmende Schüler im Rahmen von Workshops und Gesprächen mit Profis fachkundig aus.
Die Veranstaltung ist nicht nur wegen der begehrten Filmpreise ein Highlight des Schuljahres.

©istock.com/selimaksan

©istock.com/selimaksan