DenkT@g

Auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog ist der 27. Januar – der Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz – seit 1996 in Deutschland offizieller Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Ende 2005 hat auch die UN-Vollversammlung diesen Tag zum weltweiten Holocaust-Gedenktag bestimmt.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt dies seit einigen Jahren zum Anlass für eine Reihe von bundesweiten Projekten im Umfeld des 27. Januars. In zahlreichen Bundesländern werden Zeitzeugengespräche und Vortragsveranstaltungen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt. In dem bundesweiten Internetwettbewerb „DenkT@g“ unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert werden überdies junge Leute dazu aufgerufen, sich mit der Erinnerung an Shoa und NS-Diktatur, aber auch mit aktuellen Fragen von Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit auseinanderzusetzen.

 

 

Lnik

Jugendliche zwischen 16 und 22 Jahren sind aufgerufen, in Gruppen oder Schulklassen eine Internetseite zu gestalten. Sie können sich dabei auf die nationalsozialistische Diktatur und die Shoa oder auf aktuelle Fragen zu Rechtsradikalismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Intoleranz in der Gesellschaft konzentrieren. Zur Gestaltung der Internetseiten eignen sich zum Beispiel Aufsätze, Dokumentationen, Videos oder Interviews (zum Beispiel mit Zeitzeugen).

Der Gestaltungsfreiheit wird hier bewusst breiter Raum gegeben. Interessierte können sich in ihrem Umfeld, ihrer Region oder ihrer Stadt auf Spurensuche begeben. Der Wettbewerb ermöglicht die Auseinandersetzung mit der Geschichte und/oder der Gegenwart. Er kombiniert die Suche nach Antworten mit deren kreativer und mediengerechter Aufbereitung und bietet so sehr gute Ansätze zur Projektarbeit.

Auf die Gewinner warten Geld- und wertvolle Sachpreise.

  • Stand
  • 18. März 2015