Mit und über Medien lernen – Der Faktor Wissen: 21st century teacher skills

Der Einsatz digitaler Medien in Schule und Unterricht erfordert die nötigen Kompetenzen auf Seiten der Lehrkräfte. Sie müssen daher in der Lage sein, die eigene Medienkompetenz kontinuierlich zu reflektieren und gegebenenfalls Fortbildungsbedarfe auszumachen. Darüber hinaus sollen Lehrerinnen und Lehrer aktiv an der Weiterentwicklung digitaler Lehr-/Lern-Szenarien mitzuwirken.
Verfügen Lehrkräfte über fundiertes und breites Wissen im Zusammenhang mit digitalen Medien im schulischen Kontext, so setzen sie diese Medien auch öfters ein.[1] Die Studie Digitale Bildung an bayerischen Schulen – Infrastruktur, Konzepte, Lehrerbildung und Unterricht zeigt auf, dass „[d]igitale Medien […] in der Lebenswelt der Lehrkräfte auch in der Breite angekommen“ sind und diese schulisch und privat häufig und zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. Auch in Bezug auf die Mediendidaktik schätzen die meisten Kolleginnen und Kollegen ihr Wissen hoch ein.[2]

©istock.com/exdez

Literatur

Doch in welchen Bereichen muss eine Lehrperson eigentlich im Umgang mit digitalen Medien kompetent sein? Matthew J. Koehler und Punya Mishra haben hierzu ein Modell entwickelt, welches veranschaulicht, über welche Wissensdimensionen eine Lehrperson verfügen muss. [3] Die beiden Autoren bezogen sich dabei auf die Ideen von Lee S. Shulman, der pädagogisches von inhaltlichem Wissen einer Lehrkraft unterschied:[4]

 

Shulman mahnte daran anknüpfend eine stärkere Verknüpfung von fachlichem Wissen und pädagogischen Vermittlungsformen an und somit die ursprüngliche Trennung dieser beiden Wissensbereiche aufzuheben. Das „pädagogische Inhaltswissen“ unterscheidet die Lehrkraft von Spezialisten und Spezialistinnen eines Faches:

 

Koehler/Mishra ergänzten das Modell Shulmans und bezogen die Technologie mit ein:

 

Daraus ergibt sich das sog. TPACK-Modell (Technological Pedagogical Content Knowledge) mit weiteren Überschneidungen der Wissensbereiche. Aufgezeigt werden die verschiedenen Wissensdimensionen, die für einen zielgerichteten, effektiven und reflektierten Einsatz digitaler Medien im Unterricht auf Lehrerseite nötig sind.