Medienführerschein Bayern

Ziel des Medienführerscheins Bayern ist es, Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihrer Medienkompetenz zu stärken. Als Portfolio konzipiert bietet er Unterrichtseinheiten und weiterführende medienpädagogische Projekte von außerschulischen Partnern. Die Unterrichtseinheiten und Projekte ermöglichen eine auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen zugeschnittene Auseinandersetzung mit relevanten Themen. Die vermittelten Inhalte werden mit einer Urkunde dokumentiert. In seiner Ausgestaltung systematisiert der Medienführerschein Bayern die Vermittlung von Medienkompetenz.

Das Portfolio des Medienführerscheins Bayern deckt die Gattungen “Medienübergreifend”, Printmedien, Audiovisuelle Medien und Interaktive Medien ab und versteht sich als ein Baukastensystem, in dem Schritt für Schritt Fähigkeiten und Kenntnisse innerhalb dieser Kategorien erworben werden.

Der Medienführerschein Bayern ist eine Initiative der Bayerischen Staatsregierung und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert. Die gemeinnützige Stiftung Medienpädagogik Bayern koordiniert den Medienführerschein Bayern und ist Herausgeberin der Unterrichtseinheiten. Alle Module sind an die bayerischen Lehrpläne angepasst und wurden vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) geprüft.

Anmerkungen

  • Medienführerschein kompakt


    Der Medienführerschein Bayern bietet neben den doppelstündigen Unterrichtseinheiten auch kürzere Einheiten à 45 Minuten an. Diese können beispielsweise in spontan anfallenden Schulstunden zum Einsatz kommen. Damit eröffnet sich für Lehrkräfte die Möglichkeit, ohne Vorbereitung Medienkompetenz zu fördern. Inhaltlich basieren die kürzeren Einheiten für eine Schulstunde auf den längeren Unterrichtseinheiten des Medienführerscheins Bayern. Hieraus wurden Inhalte entnommen und mit neuen Aufgaben sinnvoll ergänzt.

    Medienführerschein Bayern:
    Medienführerschein kompakt

    Medienführerschein Bayern
    Was ist der Medienführerschein Bayern?

Unterrichtseinheiten für die 3. und 4. Jahrgangsstufe

Grenzenlose Kommunikation

Kinder kommunizieren gerne und gerade das Internet bietet zahlreiche attraktive Angebote, die von Kindern auch genutzt werden. Dabei spielt der Schutz der Persönlichkeit und der Privatsphäre eine zentrale Rolle. Mit der Unterrichtseinheit
Grenzenlose Kommunikation – Gefahren im Netz erkennen und vermeiden, die mit Unterstützung von jugendschutz.net erstellt wurde, werden die Schülerinnen und Schüler für einen bewussten Umgang mit den Kommunikationsmöglichkeiten im Internet sensibilisiert. Die Schülerinnen und Schüler lernen potenzielle Gefährdungen und Risiken der Online-Kommunikation kennen und erarbeiten Regeln, die einen gefahrlosen Umgang mit den neuen Kommunikationsformen fördern.

Unterrichtseinheiten für die 6. und 7. Jahrgangsstufe

Medienfuehrerschein_Modul_Medien_non-stop

Heutzutage nutzen Kinder und Jugendliche in ihrem Alltag ganz selbstverständlich Medien wie Radio, Fernsehen, Computer oder Handy. Doch nur selten hinterfragen sie ihre Mediennutzung kritisch. Die Reflexion der Nutzungsgewohheiten im Allgemeinen und speziell der eigenen gilt jedoch als Voraussetzung für eine kritische und selbstbestimmte Teilhabe in der modernen Medienwelt. Mit der Unterrichtseinheit Medien non-stop? Die eigene Mediennutzung reflektieren und Risiken erkennen, die mit Unterstützung des Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e.V. erstellt wurde, werden Schülerinnen und Schüler für eine selbstbestimmte Mediennutzung sensibilisiert.

Unterrichtseinheiten für die 8. und 9. Jahrgangsstufe

Medienfuehrerschein_Modul_Produkt_sucht_Kauefer

Jugendliche wurden längst als kaufkräftige Klientel von der Werbeindustrie entdeckt und werden dementsprechend mit allen Mitteln der Werbekunst beworben. Die Unterrichtseinheit Produkt sucht Käufer: Werbung analysieren – Konsum reflektieren, bei der das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Partner ist, regt die Schülerinnen und Schüler an, ihr Konsumverhalten zu reflektieren und den Einfluss von Werbung zu hinterfragen. Anhand von Fallbeispielen setzen sie sich zudem mit Werbetricks und Kostenfallen auseinander.

Unterrichtseinheiten für Berufliche Schulen

mein_profil_cover

Mit dem Einstieg in das Berufsleben werden Jugendliche nicht mehr nur als Freunde und Bekannte, sondern auch als (potenzielle) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kolleginnen und Kollegen wahrgenommen. Damit ihre neue berufliche Rolle nicht mit ihrer (privaten) Nutzung Sozialer Netzwerke in Konflikt gerät, ist es für Berufseinsteiger wichtig, über potenzielle Problemfelder Bescheid zu wissen und entsprechend zu handeln.

In der Basis der Unterrichtseinheit Mein Profil im Netz – Soziale Netzwerke beim Einstieg in das Berufsleben reflektieren und sicher nutzen reflektieren die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Nutzung von Sozialen Netzwerken. Dabei stehen mögliche Veränderungen seit dem Eintritt in das Berufsleben im Fokus. Sie lernen, welche (moralischen und rechtlichen) Grenzen bei der Nutzung von Sozialen Netzwerken beachtet werden sollten.

Angebote außerschulischer Partner

Der Medienführerschein Bayern bietet weiterführende medienpädagogische Projekte außerschulischer Partner. Die Projekte können von Lehrkräften mit ihrer Klasse oder Schülergruppen wahrgenommen werden oder richten sich an Einzelpersonen. In der Darstellung finden sich neben einer Kurzbeschreibung der Projekte jeweils Angaben zu Angebotsart, Zielgruppe, Durchführungsort, Dauer des Projekts und Teilnehmerkosten. Auch die Kontaktdaten der anbietenden Institutionen werden angegeben. Interessierte können sich bzgl. einer Teilnahme direkt an die Institutionen wenden. Nach erfolgreicher Teilnahme an der jeweiligen Maßnahme erhalten Teilnehmende eine Urkunde des Medienführerscheins Bayern.

Anmerkungen

  • Stand
  • 15. April 2016
  • Autor
  • Bayerische Staatskanzlei | Stiftung Medienpädagogik Bayern