Medieneinsatz im Unterricht

Die Initiative der deutschen Filmwirtschaft wirbt über diverse Kanäle, Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler über den rechtssicheren Einsatz von Filmen im Unterricht umfassend informieren zu wollen. Als Aufhänger der Initiative dient das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz. Natürlich dürfen private Vereinigungen ihre Rechtsmeinung äußern. Allerdings ist diese Meinung keinesfalls mit den Schulverwaltungen oder dem Bundesjustizministerium abgestimmt. Deswegen möchten wir zu diversen Aussagen Stellung beziehen:

  • Das (neue) Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft (Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz – UrhWissG) hat zum Thema Öffentlichkeit von Schule und Unterricht nichts geändert. Weiterhin gilt hier, dass nach überwiegender Rechtsauffassung, Schulunterricht im Klassenverband nicht-öffentlich ist.
  • Die Nutzung von Videoportalen wie YouTube aber auch die Nutzung der Mediatheken der TV-Sender ist aus urheberrechtlichen Erwägungen weiterhin im Schulunterricht (Klassenverband) erlaubt, soweit die Filme nicht unerlaubt auf die Portale geladen wurden. Bitte beachten Sie allerdings, dass bei der Nutzung von YouTube Daten an den Dienst übermittelt werden.
  • Die Nutzung von privat erworbenen DVDs im Schulunterricht (Klassenverband) ist weiterhin erlaubt.

Zum Inkrafttreten des Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) werden wir Sie zeitnah über die neue Rechtslage informieren.

faq

©istock.com/Yestock

  • Stand
  • 14. Dezember 2017