mebis Tagung 2016

In diesem Jahr fand vom 26.09.2016 bis zum 28.09.2016 an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen die mebis-Tagung 2016 statt. In der Tradition der Tagung der Referenzschulen für Medienbildung, diesmal mit einem erweiterten Teilnehmerkreis, konnten erstmals alle interessierten Lehrkräfte an der Tagung teilnehmen: Diejenigen, die mebis seit vier Jahren begleiten und bereits früh wichtige Impulse gegeben haben, sowie all jene, die erst seit Kurzem mit mebis arbeiten, aber sich von den Möglichkeiten haben begeistern lassen und mehr erfahren wollten.

Unter dem Motto „Digitale Medien im Unterricht – Kompetenzen fördern“ nutzten rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit zu erfahren, welche Angebote mebis bietet um kompetenzorientiert zu unterrichten und mit dem Einsatz digitaler Medien und Werkzeuge den Unterricht abwechslungsreicher und besser zu machen.

Referenzschulen für Medienbildung als Vorreiter systematischer Medienentwicklungsplanung

Frau Dr. Vera Haldenwang (ISB) griff die systematische Medienentwicklungsplanung der Referenzschulen für Medienbildung (RfM) auf und erläuterte rückblickend den Erfolg dieses Projektes hinsichtlich der Förderung der Medienkompetenz der Schüler und Lehrkräfte sowie der Verbesserung der Unterrichtsqualität durch einen didaktisch und methodisch sinnvollen Einsatz von Medien.

„Das Projekt Referenzschule für Medienbildung führte uns schnell vor Augen, wie viel unterschiedliche Projekte im Bereich Medienbildung bisher recht unkoordiniert nebeneinander her liefen. Durch den Medienentwicklungsplan konnten wir all diese Initiativen in sinnvoller Weise koordinieren und auf die gemeinsamen Ziele ausrichten“ (Quelle: Projektbeispiel, Gymnasium Ebern)

Des weiteren erklärte Frau Dr. Haldenwang, wie die Erfahrungen und Ergebnisse der 149 Projektschulen künftig für das bayerische Schulwesen nutzbar gemacht werden können und welche Maßnahmen geeignet sind, um Medienbildung an Schulen ganzheitlich und nachhaltig zu praktizieren. So sollen ab dem Schuljahr 2017/2018 folgende Informations- und Unterstützungsmaterialien zur Systematisierung der schulischen Medienarbeit bereitgestellt und über mebis distribuiert werden:

  • Aktualisierter, schulartübergreifender Kompetenzrahmen zur Medienbildung an bayerischen Schulen
  • Schulartspezifische Medien-und Methodencurricula inkl. LehrplanPLUS-Bezügen und RfM-Unterrichtsbeispielen
  • Praxisnaher Leitfaden zur Medienentwicklungsplanung im Kontext der Schulentwicklung mit RfM-Bausteinen

So werden wir lernen

Herr Prof. Dr. Werner Sauter (Blended Solutions GmbH) beleuchtete, in wie weit sich das Lernen radikal verändern wird. Er veranschaulichte seine Ausführungen durch Beispiele aus der beruflichen Arbeits- und Lernwelt: Zukünftig werden humanoide compter als digitale Lernpartner unsere personalisierten Lernprozesse begleiten. Dass dieses Szenario bereits heute Wirklichkeit geworden ist, verdeutlichte Herr Prof. Sauter mit Watson, dem neuen Supercomputer von IBM.

Urheberrecht

Herr Sebastian Deubelli (kanzlei deubelli) beleuchtete rechtliche Fragestellung hinsichtlich Persönlichkeitsrecht und Urheberrechtsgesetz und machte seine Ausführungen an ausgewählten Fallbeispielen deutlich. Darüber hinaus befasste er sich mit konkreten urheberrechtlichen Fragestellungen, die im Zusammenhang mit der Nutzung von teachSHARE aus dem Plenum gestellt wurden.

©iStock.com/JacobStudio

©iStock.com/JacobStudio

Ergebnisse der Evaluation/ Digitale Medien in den MINT-Fächern

Im abschließenden Vortrag präsentierte Herr Dr. Karsten Stegmann (LMU) die Ergebnisse der jährlichen Evaluation der Angebote von mebis und schlug Handlungsoptionen vor, die auf dem Feedback der Lehrkräfte basieren.

Im zweiten Teil seines Vortrags setzte sich Herr Dr. Stegmann mit dem Mehrwert digitaler Medien in den MINT-Fächern auseinander. Er erläuterte mehrere Metaanalysen und zitierte statistisch relevante Messwerte, die z. B. belegen, dass der Einsatz digitaler Medien im Unterricht Motivation und Lernbereitschaft/ Lerninteresse steigert.

Workshops

Wie bereits auch bei der Tagung der Referenzschulen für Medienbildung war die Mischung aus Vorträgen und Workshops entscheidend für das Gelingen der Tagung. So hatten die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit in den drei Workshop-Phasen unterschiedliche Themenbereiche kennenzulernen und auszuprobieren.

Videotutorials und Projektwebseiten selbst gemacht // Das multimediale Arbeitsblatt in mebis // Kompetenzen fördern – digital umsetzen mit den moodle-Aktivitäten Journal, Wiki, Glossar, Forum // Virtuelle Realität – die Zukunft des Unterrichts? // Podcasting als hörbare Evaluation im Unterricht // Einführung in den Flipped Classroom: Zeit gewinnen für kompetenzorientierte Schüleraktivitäten // Digitales Buch erstellen am Beispiel Moodle-Tool Buch oder der App Book Creator

©istock.com/Rawpixel

©istock.com/Rawpixel

Vielen Dank

Das Feedback über die Workshops war sehr positiv. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei allen Referentinnen und Referenten herzlich bedanken: Wolfgang Schlicht, Clemens Pfefferle, Walter Hoffmann, Werner Fielk, Marion Leonhardt, Martin Putzlocher, Dr. Nadiane Kreipl, Jürgen Schlieszeit, Josef Hasselbeck, Klaus Raßhofer, Michael Feidel, Florian Kubiak, Christoph Anolick, Andreas Oswald, Johannes Philipp, Christopher Müller, Jörg Schreiber, Christian Mayr, Prof. Dr. Werner Sauter, Werner Müller, Ralph Kepic, Sebastian Deubelli,
  • Stand
  • 7. Oktober 2016